Lernen und Selbstwertentwicklung

Am Donnerstag, dem 09.02.2017, findet um 19:30 Uhr im Forum der Montessori-Schule Wertingen ein öffentlicher Vortrag von Dr. Beata Williams statt.
Dr. Williams war sieben Jahre lang Mitarbeiterin bei Prof. Manfred Spitzer an der Universität Ulm. Ihr Vortrag beschäftigt sich mit dem Zusammenwirken von pädagogischer Praxis und der Entwicklung des Selbstwerts von Kindern – sowohl im familiären als auch im schulischen Umfeld.
Vor dem Hintergrund der aktuellen neuropsychologischen Forschung stellt sich Dr. Beata Williams die Fragen, welche Handlungen und Erfahrungen den Lern- und Lebenserfolg eines Menschen bestimmen, welche pädagogischen Praktiken wirken und wie diese im Alltag der Familie und der Schule genutzt werden können. Der Einfluss eines starken Selbstwertgefühls auf mentale Gesundheit und die „Fähigkeit sich selbst zu regulieren“ sind in den letzten Jahren besonders gut erforscht worden, auch im Zusammenhang mit einer wirksamen pädagogischen Praxis. Pädagogen und Lehrkräfte sowie Eltern können dies täglich bei den Kindern fördern. Warum und wie – darüber wird im Vortrag experimentiert und reflektiert.

Zu dieser Veranstaltung sind alle Interessierten willkommen. Der Eintritt ist frei.

 

Zur Person:

Dr. Beata Williams ist Bildungs- und Verhaltenswissenschaftlerin, Familientherapeutin, Coach und Prozessberaterin. Seit 2004 erforscht und entwickelt sie Lernkulturen, zuerst an den Universitäten Heidelberg, Mannheim, sieben Jahre am Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm (Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer) und zur Zeit an Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Ulm und Weissenau. Als Coach und Beraterin für Psychoedukation unterstützt sie Kinder und Jugendliche sowie Studierende, Eltern, Fach- und Lehrkräfte in verschiedenen Funktionen dabei, eine menschengerechte, evidenzbasierte Lernkultur zu implementieren.