Felix Brunner bei uns an der Schule!

Es war der 17. Januar 2009 als der begeisterte Bergsteiger und Bergretter Felix Brunner auf einer eigentlich gemütlichen Tour mit seinen Freunden einen Schritt zu viel tat - einen unbedachten Schritt, der ihn meterweit in die Tiefe stürzen ließ. Zwei Jahre nach diesem schrecklichen Unfall, nach 60 Operationen und 13 Monaten Intensivstation, überwand er mit dem Handbike die Alpen.
Am Dienstag morgen war es dann soweit: Vor uns sitzt ein junger, dynamischer Mann, voller Lebenslust und einem verschmitzten Lächeln. Still und gebannt verfolgen wir Felix Brunners Geschichte, die uns alle maßlos berührt. Er klagt nicht oder hadert, nein, er fordert uns auf, zu uns zu stehen, für unser Tun einzustehen. Ziele zu haben und selbstbewusst und mutig Situationen zu begegnen, die uns bisher vielleicht Angst machten.

Als er von seinem Absturz erzählt und wie er danach auch mental abstürzte, nur noch DVD schauend vor sich hin chillte, erinnerte das manch einen an sich selbst und den einen oder anderen vergeudeten Tag vor dem Computer. Das bringt sicher einige von uns dazu, mehr für die Schule und auch sein Leben zu tun und nachzudenken. Nach dem Vortrag zeigte er uns noch sein behindertengerecht umgebautes Auto. Alle waren wir sehr begeistert von den Spezialapparaturen.

Die Konfrontation mit seiner Situation hat uns alle gefesselt.
Vielen Dank an Felix Brunner für sein Kommen und seinen gelungenen, sehr bewegenden Vortrag.                         Schüler der Klasse KH

Den Artikel der Augsburger Allgemeinen dazu finden Sie hier.